Weitere Fächer
BACHELOR OF ARTS · HAUPTFACH · ZULASSUNGSFREI
B.A. Kommunikationsmanagement
Kommunikation ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor wirtschaftlichen Handelns. In der Praxis werden Experten benötigt, die Kommunikation auf verschiedenen Ebenen beherrschen – sei es auf interpersonaler und organisationaler Ebene als auch im Kontakt mit externen Stakeholdern.

mehr Text anzeigen
B.A. Kommunikationsmanagement, BSP BUSINESS SCHOOL BERLIN
Studiengang in Zahlen
Studienbeginn
Sommersemester
Bewerbungsfrist
15.09.
Professuren
11
Studienanfänger/innen
pro Semester
30
Wissenschaftliche
Mitarbeiter/innen
5
Masterstudiengang vorhanden?
Ja
Typische Seminargröße
30
Durchschnittliche Vorlesungsgröße
30
Zulassungsbeschränkung
Nein
Anteil ECTS Wahl- und Wahlpflichtbereich
Wahlpflicht: 20, Wahl: 5
Anteilige Verteilung ECTS im Studiengang
Kommunikationstheoretische Veranstaltungen: 10%,
Empirische Methoden: 15%, Lehrforschungsprojekte: 15%, Medienwirtschaft/Medienpolitik: 10%, Journalistische Lehrveranstaltungen: 5%, Praxisorientierte Lehrveranstaltungen: 20%, Medientechnologie: 5%,
Sonstige Lehrveranstaltungen: 20%
Beratungsangebote für ausländische StudentInnen
An der BSP gibt es ein International Office, das die internationalen Kontakte pflegt und das internationale Netzwerk ausbaut sowie den studentischen Austausch betreut.
Beratungsangebote für StudentInnen
An der BSP Business School Berlin werden die Studierenden durch einen Studiengangsleiter/eine Studiengangsleiterin individuell bei sämtlichen inhaltlichen Fragestellungen beraten (z.B. Wahl eines inhaltlichen Schwerpunktes, Themenfindung Bachelorarbeit, Nachteilsausgleich). Ein persönliches Gespräch mit Studierenden ist jederzeit möglich. Zudem kümmert sich das Hochschulmanagement von Mo.-Fr. von 9 bis 17 Uhr um die organisatorischen Belange von Studierenden (z.B. Studienbescheinigungen, Semesterticket, Kopierkarten).
Beratungsangebote zum Studium mit Behinderung
Nachteilsausgleiche sind in Absprache mit Studiengangsleitung und Prüfungsbüro auf Antrag möglich.
Praktikum während des Studiums
Praxissemester, Praktikumsdatenbank, Praktikumsnetzwerk, Praktikumsbeauftragte/r
Programme / Gegebenheiten im Studiengang
Austauschprogramme mit Partnerinstituten, regelmäßiger Dozentenaustausch
Zulassungsbeschränkung
Auswahlgespräche, Motivationsschreiben
B.A. Kommunikationsmanagement, BSP BUSINESS SCHOOL BERLIN
Fachliche Schwerpunkte in diesem Studiengang
Weitere Informationen
Studierende können ihre Kompetenzen des Kommunikationsmanagements in einem der drei folgenden unterschiedlichen Berufsfelder ausbauen und vertiefen: (1) Schwerpunkt Wirtschaftskommunikation;
(2) Schwerpunkt Kulturkommunikation und Eventmanagement;
(3) Schwerpunkt Politikkommunikation

zu (1) Schwerpunkt Wirtschaftskommunikation: Wirtschaftskommunikation erfolgt vor dem Hintergrund marktwirtschaftlicher Rahmenbedingungen und Mechanismen (z.B. Gewinnprinzip, Wettbewerb, Preismechanismus, Angebot und Nachfrage). In diesem Wahlpflichtbereich erwerben die Studierenden Kompetenzen, um Kommunikation auf unterschiedliche interne und externe Zielgruppen einer Organisation (z.B. Mitarbeiter, Konsumenten, Wettbewerber, Aktionäre, Banken, Verbände) erfolgreich abzustimmen. Dabei setzen sich die Studierenden mit dem Spannungsverhältnis zwischen Public Relations und Wirtschaftsjournalismus auseinander: Auf der einen Seite geht es um die gesteuerte Information der zentralen Interessengruppen eines Unternehmens oder einer Organisation, auf der anderen Seite um die unabhängige journalistische Arbeit mit Informationen über Unternehmen und Wirtschaftsthemen. Zudem erfolgt eine Vertiefung wichtiger Bereiche der Kommunikationspolitik eines Unternehmens. Die Studierenden verinnerlichen konkrete klassische als auch moderne digitale Ansätze und Instrumente der Werbung und des Markenmanagements, um Zielgruppen durch Marktkommunikation gezielt anzusprechen.

zu (2) Schwerpunkt Kulturkommunikation und Eventmanagement: Professionelles Management und effiziente Kommunikation sind zentrale Erfolgsfaktoren nicht nur für Wirtschaftsunternehmen, sondern auch für Organisationen anderer Gesellschaftsbereiche (z.B. Kulturinstitutionen, öffentliche Einrichtungen, NGOs). Die Studierenden werden in diesem Schwerpunktbereich befähigt, als KommunikationsmanagerInnen im Rahmen besonderer Kontextbedingungen und Herausforderungen des Berufsfelds „Kultur“ zu agieren. Der Begriff „Kultur“ ist dabei sehr vielschichtig: Er umfasst verschiedene Sparten und Aktionsfelder im Bereich der Kunst, der Alltagskultur ebenso wie der Kreativ- und Eventwirtschaft. Kultureinrichtungen und Events bewegen sich häufig im Spannungsfeld zwischen Qualitätsanspruch, Bildungs- und Unterhaltungsauftrag und betriebswirtschaftlichen Anforderungen. Kommunikation hat in diesem Bereich eine vermittelnde Funktion – nach innen und nach außen wie beispielsweise gegenüber dem Publikum, den Medien oder den Sponsoren. In diesem Schwerpunkt werden die Studierenden befähigt, Kultur effizient zu vermarkten und als Marke zu etablieren – sei es für Künstler, für Kunstwerke oder für eine Kulturinstitution. Zudem verinnerlichen die Studierenden klassische und moderne Werbe- und PR-Strategien, um nicht nur für große kommerzielle Kunstbetriebe, sondern auch für Kultureinrichtungen mit begrenzten Budgets ein effizientes Kultursponsoring und Merchandising zu betreiben.

zu (3) Schwerpunkt Politikkommunikation: Politik prägt Alltag und Lebensbedingungen maßgeb-lich mit und hat dabei ganz eigene Gesetzmäßigkeiten und Ausdrucksformen. In dem Wahlpflichtbereich Politikkommunikation werden die Studierenden befähigt, die spezifische Sprache der Politik und ihre Begriffe besser zu verstehen, einzuordnen und zu ver-mitteln. Politische Systeme sind hoch komplex. Sie bestehen aus vielfältigen Institutionen und Akteuren und umfassen subtile nationale und globale Regelungs- und Entschei-dungsmechanismen. Diese Mechanismen werden im Rahmen des Schwerpunktbereiches herausgearbeitet und in ihrer Funktion im politischen Gestaltungsprozess analysiert. Moderne Politik bedient sich vermehrt moderner Marketinginstrumente, gerade im Internet-Zeitalter. So sind z.B. Markenmanagement und Wahlwerbung über klassische und digitale Medien wichtige Instrumente, mit denen Parteien, politische Institutionen und Politiker selbst versuchen, einen speziellen Markentyp sowie ein positives Image zu entwickeln.
B.A. Kommunikationsmanagement, BSP BUSINESS SCHOOL BERLIN
Weiterführende Links
Studiengang
Stand: 2016/2017
Hat es seitdem eine Änderung gegeben? Bitte schreib uns gleich eine Nachricht!